Mein Begleiter

Cover
Natane
Veröffentlicht: 15.05.2019 23:55
Zuletzt aktualisiert: 15.05.2019 23:55
Kategorie: Dies & Das
Bewertung:
Deine Stimme wird abgegeben
Noch keine Bewertung vorhanden.
Klicke auf die Sterne um den Text zu bewerten.

Text

Wann ist es endlich so weit? Wann zereisst es mich nicht mehr? Wann überschwämmen mich die Gefühle nicht mehr? Ich möchte dich doch ehren und nur an alles Gute denken! Doch manchmal da erfasst mich der Schmerz und reisst mich mit sich, er ist zu stark, er lässt mich in die Vergangenheit reisen und mich all die Momente mit dir wieder erleben. Nur um mir dann mit einem Ruck zu zeigen was ich alles verloren habe. Der Schmerz lässt mir nicht nur die guten Erinnerungen, er zeigt mir alle auch die schmerzhaftesten, dann ganz am Ende, wie in Zeitlupe zeigt er mir die letzten Monate mit dir, wie wir lachten wie wir weinten, die Momente in denen du mir Mut machtest als ich hoffnungslos war obwohl du die Person mit dem schweren Schicksals warst! Der Schmerz, zeigt mir alle meine falschen Entscheidungen zu dieser Zeit und bietet mir so viele alternative Wege die ich hätte gehen können, ich aber zu mutlos oder ängstlich war. Dann als ich mich traute war es fast zu spät, ich hatte noch vier Tage mit dir. Vier Tage bevor ich dich für immer verlor. Der Schmerz ist seit dem Tag mein steter Begleiter. Erinnert mich immer wieder daran zu Handeln und für das zu Kämpfen was ich wirklich will! Es ist bald wieder so weit, dein Todestag steht wieder vor der Tür. Da ist es immer am schlimmsten, er verschlägt mir die Sprache. Ich verbringe viel Zeit in meinen Gedanken und suhle mich in meinem Schmerz, in meinem Verlust und dem Selbstmitleid. Anderst geht es nicht, anderst würde ich die Tage nicht überstehen, während der Arbeit kann ich mich nicht konzentrieren, bin ich mit meinen Freunden möchte ich arbeiten, bin ich aleine weine ich. Manchmal übermannt mich der Schmerz dass er Physisch spürbar ist, mein Herz krampft sich zusammen, meine Lungen akzeptiern die Luft nicht mehr, meine Hände beginnen zu zittern, Tränen laufen unaufhaltsam ich habe das Gefühl zu ersticken und ich kann nichts dagegen tun, ich gehe verloren in meinem Schmerz.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden. Kommentiere den Text über den Kommentieren-Button.